Auf den Spuren des gotischen Baumeisters Hinrich Brunsberg

Nach unserer erfolgreichen Ausstellung “Hinrich Brunsberg”, die wir im Februar/Marz 2018 im Rathaus Kreuzberg gezeigt haben, laden wir unsere Mitglieder und Sympathisanten zu einer Exkursion ein:

Studienfahrt: Auf den Spuren des gotischen Baumeisters Hinrich Brunsberg

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Leitung: Gerhard Weiduschat, ein Historiker und erfahrener Organisator der Ausflüge, Seminaren und Ausstellungen im deutsch-polnischen Kontekst

Führung: Dirk Schumann, Historiker, Kurator unserer Brunsberg-Ausstellung und, wenn wir es so dagen dürfen – ein charismatischer Erzähler

Programm:
  • Start 8.30 Rathaus Kreuzberg
  • Stettin  + Mittagsessen
  • Stargard
  • Chojna + Kaffee und Kuchen
  • Rückfahrt: wir sind in Berlin um ca. 21 Uhr zurück
Teilnehmerzahl: 30 Personen

55 Euro/Person – all inklusive

Anmeldung bis 2. September beim Schatzmeister des Vereins, Herrn Folker Schmidt
Einzahlung des Betrags notwendig: IBAN: DE53 1002 0500 0003 2973 00

Heinrich Brunsberg wurde um 1350 im baltischen Raum geboren. Es wird vermutet, dass er aus der Stadt Braunsberg stammt. 1372 erwarb er das Stadtrecht in Danzig, wo für 1378 ein Grundbesitz auf seinem Namen nachweisbar ist. Um 1400 wurde er erstmals im liber qurelarum der Stadt Stettin erwähnt. Mit der Jahreszahl 1401 nennt eine Inschrift an der Nordkapelle der Katharinenkirche in der Neustadt Brandenburg ihn als Baumeister des Kirchenbaus. Aus dem Jahr 1428 stammt die letzte Erwähnung in den geistlichen Verlassungsbüchern Stettins. Vermutlich ist er bald danach dort verstorben, spätestens aber 1435 nach der Fertigstellung der Marienkapelle an der St. Katharinenkirche in Brandenburg.
Seine wichtigste Bauten, die wir während des Ausflugs sehen werden:
 Peter und Paul Kirche in Stettin sowie ein architektonischer Detail