Irena Ivanova: Hotel “Cardoso“

Irena Ivanova Hotel “Cardoso“

Bulgarische Version

 

ich laufe schnell

 

ein schwarzer fleck schwebt durch die 23-te, dann 24-te Straße, dann links, hält vor der tür, die tür öffnet sich, der fleck dreht sich um, ich gehe zurück, 24-te, 23-te, die tür.

 

ich geh rein

 

das foyer vom hotel “Cardoso” – das hotel der liebhaber, entschuldigung, kommen hier nur geliebte hin, die frau an der rezeption lächelt, es findet sich das eine oder andere irregeführte pärchen, das höchstens eine nacht hier bleibt, weil sie so viel liebe in den fluren nicht ertragen können, sie lacht, ich find’s nicht witzig, du dumme gans, ich lächele höflich, die schlüssel, das zimmer, ich setze mich aufs bett, mache den fernseher an, nur diese woche

 

 

tiefgefrohrener hase mit kopf

 

 

verpackt in geschützer atmosphäre, “Blumenwelt” – sträuße für ihre liebsten, spray gegen flecken, nur solange der vorrat reicht, ne danke, ich mache den fernseher aus, gehe ins badezimmer, es ist hell, ich stelle mich vor den spiegel überm waschbecken, schön dich zu sehen, wie war die reise, warst du da alleine, ich meine hat dich jemand abgeholt

 

vollidiotin, vollidiotin, vollidiotin

 

ungefähr fünf lange löffel graben ein loch in meine kehle, ihre stiele stechen in meinen bauch, das wolltest du doch, ja, ja, ich sag ja gar nichts, mir geht`s gut, es ist wunderbar, toll, ich gehe runter, das foyer vom hotel “Cardoso”, einen whiskey, bitte, warten sie auf jemanden, ja, haben sie einen termin, nein, wie warten sie denn dann auf jemanden, wieviel macht das

 

viel

 

die stellen immer so viele fragen, diese kleinen frauchen, in ungewaschenen uniformen, das rückgeld, noch einen whiskey bitte, noch einen bitte, also an ihrer stelle würde ich nicht auf den herrn warten

 

es ist eine sie

 

es ist kein herr, wie interessant, meinen sie, ja, ich rate ihr höflich, sich um ihren kramm zu kümmern, so armselig wie sie bezahlt wird, sie stimmt mir zu, ohne zu widersprechen

 

vollidiotin, vollidiotin, vollidiotin

 

was mache ich hier, blödes karma, bullshits, wiedergeburten, vergangene leben, bullshits baby, alles ist ausgedacht, damit wir die stunden leichter ertragen können, so, damit wir die stunden wir mütter gebären, die wissen, dass sie allein sterben werden, bevor sie etwas zur welt gebracht haben

 

die klingel

 

an der tür, die löffel, ich drehe mich nicht um, ich sehe nicht hin, das foyer wird heller, ich höre meinen namen, jemand spricht ihn aus, ruft ihn, jemand wirft mich aufs bett, zieht mich aus und vergräbt sich in mir, sie zittert, küsst mich, schluchzt, ich schluchze mit ihr

 

ich liebe dich

ich liebe dich

 

was für eine entsetzliche schönheit, was für eine agonie, ein stöhnen, an den du vergehen willst, sterben willst

 

jetzt

 

weg mit dir, schluss, nichts, weg mit uns

 

lass uns in der reinheit des bettes untergehen, dass uns am morgen der pikkolo findet, der ihre tasche bringt, sie hat sie im foyer vergessen, ist da jemand, halloo

 

nein

 

wir sind tot, ich bin lebendig und bringe die tasche der dame, sie hat sie gestern abend im foyer vergessen, geh weg, wir sind gestorben, wir lachen laut, sie küsst mich, gott, ich versinke in den falten um ihre augen, lassen sie sie vor der tür, aurevoir

 

wie war die reise, war gut, nur gut, was denn sonst, hat dich jemand abgeholt, ne, ich hab mich verlaufen, die metro in paris ist so kompliziert, sie lacht

 

kompliziert, ja

 

ich hab mich auch schon mal darin verloren, wie hast du dich gefunden, ich bin den zeichen gefolgt, denselbsen, die mich zu dir gebracht haben, die zahl 23 zum beispiel, als ich dich kennengelernt habe, habe ich angefangen, sie überall zu sehen, ich bin schon 24, ist doch egal, nein ist es nicht, ist das nur ausgedacht

 

hast du mir gesagt, dass du heute abend ins hotel kommst, nein

 

warst du dir sicher, dass ich hier bin und auf dich warte, nein

 

liebst du mich, ja

 

zieh bei mir ein

 

vollidiotin, vollidiotin, vollidiotin

 

hier im hotel, ja, ihr lachen klingt wie ein gesang, wie gut sie ihre angst versteckt, diese kleine schlampe, mein zartes mädchen, meine blasse magnolie, meine liebe

 

mein leben

 

komm schon, du wirst nie kochen müssen oder geschirr spülen, ich weiß wie sehr du das hasst, was redest du, du vollidiotin, hoffentlich hat sie mich nicht gehört

 

ich kann nicht, ich verreise

 

schon wieder, ja schon wieder, sie steht auf, nimmt das messer vom schminktisch, steckt es in den linken teil meiner brust, fühlt sich das gut an mein schatz, nein, es geht noch mehr, dreh das nach links, ja, noch ein bisschen, wie ist es jetzt, genial, mach weiter, soll ich noch ein bisschen reinstecken, ja, mach schon, au, das hat wehgetan, mach weiter

 

wo bist du

 

hier bin ich, geh weg, ja, hau ab, bist du sicher, nein, ja, komm nie wieder hierher, und was ist mit der zahl 23, was machen wir jetzt mit ihr, mein schatz, wir löschen sie, ab jetzt sind die zahlen 21, 22, 24, 25, es gibt sie nicht mehr jetzt kannst du gehen

 

sie geht

 

lässt die tür hinter sich offen, ich schreie ihren namen, rufe, ich schreie meinen namen, eine flasche whiskey für zimmer 7, ich mache den fernseher an, national geographic präsentiert die wildtiere des planeten erde, du kannst den sonnenuntergang nicht einfangen, den regen nicht stoppen, und ist es überhaupt nötig, die schönsten geliebten im hotel “Cardoso” in HD

 

wie konnte ich nur

 

zimmerservice,  jetzt schließe ich mich ein und sie kriegen mich einzig mit der feuerwehr hier raus, sie hat ihre kaugummis vergessen, ich nehme sie, ich will an kaugummis sterben, ihre saftigen, rosa kaugummis, hektisch öffne ich die packung und stopfe mich voll, ich kaue eifrig, die süße füllt meinen mund aus, versperrt mir die kehlе, ich kann nicht atmen, hilfe, feuerwehr, rettet mich, holt mich aus diesem zimmer raus

 

holt mich aus diesem leben raus  

 

die tür öffnet sich und zwei weibchen in uniformen kommen rein, gehts ihnen gut, ich kann nicht atmen, bin rot, mein körper ist voller kaugummis, ich selbst bin ein großes verschlucktes kaugummi, eine der frauen umfängt mich von hinten, die andere fängt an, mit ihren langen fingern die kaugummis aus meinem mund zu ziehen

 

ehrlich jetzt

 

ich, dieses schöne junge mädchen, 25 jahre alt, frische regisseurin, noch frischere schriftstellerin, liege hier auf dem boden, voll mit kaugummis und zwei weibchen in uniformen mit hauptschulabschluss leisten mir erste hilfe, ist das erbärmlich, ne, es ist furchtbar erbärmlich

 

die weiber gehen, sie lächeln mich an, ein dreier, ne, schlechte idee, hab ich ihr gesagt, dass sie bleiben soll, ich kann mich nicht erinnern, hab ich das gesagt, ich glaube ich hab ihr gesagt, sie soll gehen, aber komm doch zurück, das wollte ich gar nicht

 

vollidiotin, vollidiotin, vollidiotin

 

richtig erbärmlich gehe ich runter zum foyer, ich setze mich an die lobbybar, was darfs bei ihnen sein, nichts für mich, für mich nichts, schau mich nicht so mitleidig an, sehe ich etwa verzweifelt aus, ich frage mich, woher ich überhaupt die kraft nehme, bei all dieser trauer, grausam zu sein, in meinem linken schlüsselbein, in meinen lungen, im milz, im darm

 

soll ich sie umbringen

 

wie bitte, ob ich sie umbringen soll frage ich, ob das eine gute idee ist, wen sollen sie umbringen

 

sie

 

wenn sie ihnen den geliebten weggenommen hat, nur zu, das weibchen lacht, wird sie mich verstehen, die dumme, wenn ich ihr sage, dass sie mich genommen hat, mich hat sie genommen, aber wie denn sie genommen, sie sind doch hier, jetzt bin ich mir sicher, dass man die hauptschulen komplett abschaffen soll, scheiß drauf, ich bring sie um und dann nehm ich auch mir das leben

 

zwei verrückte weniger

 

oder ich setze einfach das hotel in brand, das foyer ist voller geliebter, alter mann und junges mädchen, junger mann und junges mädchen, junger mann und alte frau, alter mann und sehr sehr junges mädchen, sie ist nicht seine tochter

 

ich nähere mich den ersten beiden, haben sie angst, ja, keine angst, sie arbeitet nicht, wird nicht jeden abend zum essen nach hause kommen; haben sie angst, ja, keine angst, hier gibt es keine küche, sie wird nicht jeden abend kochen können, und sie, haben sie angst, sehr, keine angst, sie ist alt genug, um die untertitel der filme nicht mehr richtig zu sehen, und sie, haben sie angst, die kleine fragt mich, wovor sie angst haben soll, vor der angewohnheit, sie lacht, der mann neben ihr fängt an zu weinen, sind die deshalb hier, bin ich deshalb hier, hotel Cardoso, bekämpfen sie die gewohnheit, nehmen sie sich eine junge geliebte

 

ich gehe raus, löse mich in der stadt auf, der geruch der schornsteine nimmt mich auf, ich schwebe wie eine wolke, eine leichte regenwolke, die buchstaben ihres namens springen von dach zu dach, kleine süße kosmonauten, seifenblasen, gummibärchen

 

hupe

 

hey, pass doch auf, du kuh, hat jemand was gesagt, vor mir eine werbetafel vom hotel “Cardoso” – erleben sie die schönen momente, sie wissen mit wem

 

ehrlich jetzt

 

ich höre wie ein krankenwagen kommt, er kommt für mich, bin bedeckt, sie drücken mir zwei bügeleisen auf die brust, hoher puls, hypertonie, tachykardie, werte außer norm, laryngitis, sinusitis, rhinitis, wohin soll’s gehen zum leichenhaus, mädel, ich hab noch andere aufträge, sag wohin ich fahren soll

 

nach hause, hab ich doch gesagt

 

wenn sie einen brief von ihr für mich bekommen, lassen sie ihn an der rezeption und rufen sie mich sofort an, ok, wie lautet ihre anschrift

 

Sankt Augustin 11

 

war’s das, das war’s, welche straße soll ich nehmen, hier ist einfahrt verboten

 

das ist eine sackgasse

 

fahren sie doch da, wo es erlaubt ist, welche straße denn, egal welche, alle um diese herum sind offen, vielleicht kann ich da rückwärts reinfahren

 

halten sie hier, danke

 

fünf tage, acht stunden, drei flaschen whiskey, zehn packungen zigaretten, zwei fläschchen neuropan und ein weibchen auf dem sofa, das ich nicht kenne, wer bist du, ich und du, war da was, nein, gott sei dank, verschwinde

 

die dreiundzwanzigste, die vierundzwanzigste straße, ich biege links ab, die tür, das foyer, tut mir leid, es gibt keinen brief für sie, aber

 

sie war da

 

und, sie hatte viel gepäck und einen kleinen süßen hund, so süß dass, was hat sie gesagt, sie hat gefragt, ob es im hotel einen waschdienst und ein restaurant gibt, was noch, dann hat sie nach ihnen gefragt, sie ist nicht da, habe ich gesagt, war’s das, sie hat auch diesen zettel hinterlassen

 

ich werde dich finden

 

warum haben sie mich nicht gleich angerufen, sie hat es nicht erlaubt, rufen sie sie nicht an, hat sie gesagt, auf wiedersehen

 

ich gehe raus, ich will kaugummis, große rosa kaugummis, die meinen mund füllen, ich nehme schnee in meinen händen und stopfe ihn in meinen mund, der schnee zieht meinеn gaumen zusammen, die zähne tun weh, mein kiefer, die finger, mein ganzer körper, ich habe lawinen im mund, ein flyerverteiler auf der straße steckt eine broschüre in meine tasche, telefoniere mit deinem lieblingsmenschen unbegrenzt für 23 lev pro monat, jemand nimmt sie mir aus der hand

 

hallo, ich hab dich gesucht