Hermann Stöhr und Stanisław Kubicki in Stara Rzeźnia (Lastadia, Stettin)

Monika Dyker-Woźniak

18. März fand im Centrum Kultury Euroregionu Stara Rzeźnia eine außergewöhnliche Begegnung  begleitet von einer ebenfalls außergewöhnlichen Vernissage: Nie znaczy Nein – Hermann Stöhr i Stanisław Kubicki! (No means No). Die Veranstaltung ist das Ergebnis mehrjähriger Projekte und Arbeiten von Ewa Maria Slaska vom Verein Städtepartner Stettin e.V. Mitgestalter des Projekts sind Kurier Szczeciński, Książnica Pomorska, Friedensbibiliothek und Regenbogenfabrik in Berlin. Stowarzyszenie Progressum hatte die Ehre, den Event zu organisieren.
Teilnehmer des Projekts waren die Schüler des Lyzeums Nr. 9 in Stettin, Sonderschüler aus der Marianne-Cohn-Schule in Berlin, Studenten und Dozentinnen der Kunst-Fakultät der Universität in Zielona Góra, sowie die Geflüchteten aus dem Berliner Verein ASDIQA.
In der Ausstellung wurden die Fotos und Bilder präsentiert aus den Teilprojekten, organisiert in Jahren 2015-2018.
Das gesamte Projekt kümmert sich um Würdigung von zwei einzigartigen Persönlichkeiten – Hermann Stöhr und Stanisław Kubicki. Sie wurden während des Abends von Ewa Maria Slaska, Bogdan Twardochleb und Jochen Schmidt dem Publikum nähergebracht.
Ich persönlich bin sehr berührt von dem Treffen, von der Vernissage und von dem Umfang der Arbeit und Aktivitäten, die mit dem gesamten Projekt verbunden sind! Ich bin überzeugt, dass man die Bedeutung vom Leben und Aktivitäten beider Persönlichkeiten, Hermann Stöhr und Stanisław Kubicki, würdigen solle!

Bei der Ausstellung wurden die wunderschöne Werke gezeigt, die, inspiriert von der Stanisław Kubickis Grafik, Der Turmbau zu Babel, von der geistig behinderten Schülern von der Marianne-Cohn-Schule in Berlin gefertigt wurden! Es gibt aber auch Fotos, die verschiedene Teile und Etappen des Projekts präsentieren, von Ahmad Jubeh – Geflüchteten aus Syrien und von Schülern des Lyzeums Nr. 9 in Stettin.
Hermann Stöhr (1898-1940) war ein Stettiner, deutscher Sozialarbeiter, Soziologe und Staatswissenschaftler. Schon im Frühling 1939 gab er den Militärobrigkeiten kund, dass er als Christ sich auf dem kommenden und voraussehbaren Krieg nicht beteiligen kann und wird. Infolge dessen wurde er am 31. August 1939 in Stettin verhaftet, angeklagt und in Berlin zum Tode verurteilt und am 21. Juni 1940 hingerichtet.
Stanisław Kubicki (1889-1942), in Hessen geboren, war ein polnischer Dichter, Grafiker und Maler, wichtiger Kubist und Expressionist, tätig in Posen und in Berlin. Während des 2. Weltkriegs war er bei der polnischen Untergrundsarmee (sog. AK – Armia Krajowa, Landsarmee) tätig und fungierte als Verbindungsmann zwischen Warschau und Berlin. 1941 wurde er in Warschau festgenommen, im Pawiak-Gefängnis inhaftiert und im Juni 1942 ermordet.
Ich bedanke mich herzlich bei Ewa Maria Slaska und warte auf mehr 😍! Ewa, du bist fantastisch!!!

Die Ausstellung ist bis zum 7. April 2019 im Kulturzentrum der Euroregion Stara Rzeźnia zu sehen.