Literaturabend: MO|S – Mittel- und Osteuropäische Schriftstellerinnen

Wo: eta.Verlag, Schönhauser Allee 26, 10435 Berlin
Wann: Samstag, 17. Juni, 18:00
Start: 17:30 Uhr

 

Im Rahmen von Osteuropa Tagen Berlin 2017 findet die Lesung MO|S – Mittel- und Osteuropäische Schriftstellerinnen statt. Am 17. Juni stellen sich euch 3 junge Autorinnen im Berliner eta Verlag im Prenzlauer Berg vor – Brygida Helbig (Polen), Milena Nikolova (Bulgarien) und Dora Kapralová (Tschechische Republik). Alle drei Schriftstellerinnen lesen selbst aus ihren Werken und zwar im Original vor! Doch keine Sorgen – für die, die (noch) kein Polnisch, Bulgarisch oder Tschechisch können, wird alles auch ins Deutsche übersetzt. Es gibt also keine sprachlichen Voraussetzungen, um dem einzigartigen Event beizuwohnen. In ihren Texten geht es oft um das Interkulturelle hier und jetzt, denn die Autorinnen sind entweder oft in Berlin unterwegs oder leben hier bereits seit einigen Jahren. Lasst euch von den Melodien anderer Sprachen verführen und kommt am 17. Juni zu MO|S.


Eintritt: frei – Spenden willkommen


*Brygida Helbig (Univ.-Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski) ist eine deutsch-polnische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin. Sie ist in Stettin geboren, wohnt aber seit 1983 in Deutschland. Brygida hat ein Studium in Slawistik und Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum abgeschlossen und hat langjährige wissenschaftliche Tätigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin (dort auch Habilitation) und der Universität Stettin.  Zur Zeit arbeitet sie als Professorin am Deutsch-Polnischen Forschungsinstitut im Collegium Polonicum in Słubice. Brygida ist Autorin von Romanen, Erzähl- und Lyrikbänden und dramatischen Werken. Ihr satirischer Prosaband „Enerdowce i inne ludzie” („Ossis und andere Leute“, 2011) wurde für den wichtigsten polnischen Literaturpreis NIKE und für GRYFIA nominiert.

 

*Dora Kaprálová (25. Mai 1975, Brno) ist eine Prosaautorin, Kritikerin, Publizistin und Featureautorin. In ihren Texten sowie Radioarbeit versucht sie die Welt zu erkunden, in der sich die Realität zu etwas Grundlegendem bewegt, wodurch sie vermenschlicht wird: zur Intimität der Mitteilung und zur Poesie der Alltäglichkeit. Studierte Dramaturgie und Drehbuch in Brno und lebt seit 2007 mit ihrer Familie in Berlin. Sie beschäftige sich mit der tschechischen Literatur, leitet Filmworkshop mit der Filmemacherin Natascha von Kopp (u.a. für die Akademie der Künste Berlin) und unterrichtet Tschechisch. Seit  Mai 2016 arbeitet sie eng mit dem Institut für Slawistik (Westslawische Sprachen) an der Humboldth-Universität Berlin. Bislang veröffentlichte sie als Autorin oder Herausgeberin sechs Bücher.

 

* Milena Nikolova, 1974 in Sofia/Bulgarien geboren, wuchs zu gleichen Teilen in Bulgarien, Deutschland und in der Schweiz auf. Seit 1995 lebt sie in Berlin, wo sie ein Studium der amerikanischen und skandinavischen Literatur- und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität absolvierte. Zwischen 1996 und 2000 war sie neben ihrem Studium auch als Kunst-Korrespondentin für die Zeitschriften Flash Art und Spiegel Spezial tätig. Später begleitete sie als Herstellerin mehrere große Filmprojekte. Ihre in drei Sprachen verfasste lyrische Erzählung SchrödingER’s Cat – a subatomic love story (Bulg. Котката на ШрьодингЕР – субатомен памфлет в реално време) erschien im Jahr 2016 beim Rhizome Verlag, Sofia mit Illustrationen von Viktor Muhtarov, Tita Koicheva und Sava Muhtarov. Eine deutsche sowie englische Veröffentlichung des Buches sind für das kommende Jahr geplant. Milena Nikolova arbeitet als freie Autorin, Redakteurin und Übersetzerin in Berlin.


Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit bei unseren Partnern von eta.Verlag.

eta Verlag wurde 2016 in Berlin von Petya Lund gegründet. Dessen Ziel ist, Lesern und Leserinnen im deutschsprachigen Raum wichtige zeitgenössische Literatur aus Bulgarien näherzubringen.
Link: http://www.eta-verlag.de/vertrieb/


Das Projekt „Osteuropa-Tage Berlin 2017“ ist eine Initiative des Vereins “Städtepartner Stettin e.V.” und der Städtepartnerschaft Oborishte.