Noch ein Paar Fotos aus Stettin…

… die ich “Meine Kinder in Stettin” nannte. Der Name stimmt nicht immer, aber das ist der Leitmotiv, wenn ich an unsere 1,5 Tage in Stettin denke. Nirgendwo auf den Fotos fand ich den Klassenlehrer der Klasse 2 a – Jacek Bołądź – und dabei ist er derjenige, dem wir zu verdanken haben, dass die zwei Schüler der Marianne-Cohn-Schule in Berlin, Tamina und Leon, für 1,5 Tage nach Stettin kommen dürften.

Monika Dyker-Woźniak und ich erzählen über unser Projekt

Die Projektteilnehmer: Konrad aus dem 9. Lyzeum in Stettin, Ahmad – Geflüchtete aus Syrien, ein Berliner Fotografiker aus der Integrationsgruppe ASDIQA (Asdiqua bedeutet Freundschaft auf Arabisch), ich (Ewa Maria Slaska, Vorsitzende des Vereins Städtepartner Stettin) mit zwei Schülern aus der Marianne-Cohn-Schule in Berlin: Tamina und Leon, Redakteur Bogdan Twardochleb vom “Kurier Szczeciński” und Monika Dyker-Woźniak, Organisatorin der Stettiner Veranstaltung, Vorsitzende des Vereins ProgressumIch und “meine” Kinder

Ich und Leon (nn der Kamera – Michalina Mrożek)

Michalina spricht mit Leon, Tamina macht die Lichttechhnik.

Sieht man schon: ich, Bogdan und Monika