Oktoberveranstaltungen des Vereins POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.

Oktoberveranstaltungen des Vereins POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.

Über einen redaktionellen Hinweis würden wir uns sehr freuen.

Lesung, Sa, 06.10.18, 17.00 Uhr

  1. Internationaler Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte / Młodzież pisze wiersze“, Gewinnerpräsentation

„Jugend schreibt Gedichte“ ist ein bundesweiter und grenzüberschreitender Literaturwettbewerb für junge Polnisch sprechende sowie polnische MuttersprachlerInnen

in Europa. 152 Schüler aus Deutschland, Polen, Belgien, Luxemburg und der Ukraine haben im Jahr 2018 ihre eigenen Gedichte in polnischer Sprache, sowie Übersetzungen ins Deutsche oder Polnische eingereicht. Eine 12-köpfige Deutsch-Polnische Jury zu der u.a. die Schriftstellerin und Journalistin Dorota Danielewicz und die Übersetzerin Urszula Czerska angehören, wählte bei Energie geladenen Sitzungen die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs aus. Die Preisträger aus 7 Städten Europas präsentieren sich persönlich am 6.10 im Haus für Poesie. Organisiert wird der Wettbewerb von zwei Berliner Vereinen:  Polnischer Schulverein „Oświata“ und POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V. www.pol-in.eu

Moderation: Celina Muza, Veranstaltung in polnischer Sprache

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin

Eintritt frei. Anmeldungen: info@pol-in.eu
Der VI. Internationale Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte” wird dank der finanziellen Förderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Botschaft der Republik Polen sowie privater Sponsoren realisiert.

 

 

Vernissage, Fr. 26.10.18, 19.00 Uhr

 

DIE ESSENZ DER WORTE – Skulpturale Objekte

von Hanna Maria Ograbisz-Krawiec

Begrüßung: Wioletta Wenklar / Vereinsvorsitzende

Laudatio: Dr. Piotr Olszówka

Ausstellung: 27.10.2018 – 09.11.2018

 

Worte haben Macht – seit mit der Erfindung der Drucker-Presse Nachrichten im großen Umfang verbreitet werden konnten. Die Ausstellung präsentiert Skulpturen und Objekte aus

Zeitungsfragmenten, die spielerisch die Essenz der Worte im Informationszeitalter hinterfragen: Wie schwer wiegt noch das gedruckte Wort, wenn ihm seine materielle Basis entzogen wird? Hanna Maria Ograbisz-Krawiec ist eine polnische Bildhauerin. Sie ist als Professorin an der Adam-Mickiewicz-Universität tätig. In Environments und Outdoor-Objekten reflektiert sie immer wieder die Beziehungen skulpturaler Objekte zum Raum bzw. – im weiteren Sinne – zur Umwelt. Mit abstrakten Formen und figurativen Konventionen erforscht sie Spiritualität und menschliche Existenz in einer sich ständig wandelnden Gesellschaft. Die Arbeiten werden in Berlin erstmals präsentiert. Die Künstlerin ist bei der Ausstellungseröffnung anwesend

Ort: Galerie art.endart, Drontheimer Str. 22/23, 13359 Berlin

 Eintritt frei. Anmeldungen: kontakt@pol-in.eu