Reblog: Polnische Konzertnacht “Mosaik – Impresionen – Polen” 24.03.2016, 19:00 Uhr

baltic

Polnische Kammermusik und eine Deutschland-Premiere: Die lange polnische Konzertnacht im RADIALSYSTEM V präsentiert herausragende junge Musiker und Ensembles aus Polen – mit Werken polnischer Komponisten, aus dem Klassik- und Jazzbereich, begleitet von den Solisten der Deutschen Oper Berlin. Preisträger des Internationalen Beethoven Kammermusikwettbewerbs Lusławice – Marta Kowalczyk und Łukasz Chrząszczyk, Preisträger für das beste Duett aus Geige und Klavier, sowie die Gewinner der Kategorie Streichquartett, das Orbis Quartett – spielen Werke von Krzysztof Penderecki und Grażyna Bacewicz. Das Stettiner Baltic Neopolis Orchestra präsentiert gemeinsam mit Tomasz Tomaszewski, Konzertmeister des Orchesters der Deutschen Oper Berlin, sowie Solisten der Deutschen Oper Berlin Werke des polnisch-britischen Komponisten Andrzej Panufnik sowie Wojciech Kilars “Orawa”. Am späteren Abend stellt der junge Jazz-Violonist Adam Bałdych – zum ersten Mal in Deutschland und unterstützt durch das Baltic Neopolis Orchestra und weitere Gäste – seine Neukomposition “Mozaika” vor, die im Rahmen des “Composing Commissions Programme” des polnischen Institute of music and dance entstanden ist. Die Konzertnacht klingt mit einem besonderen Musikvideo des Baltic Neopolis Orchestra mit Musik von Paweł Łukaszewski aus.

Programm:

Marta Kowalczyk und Łukasz Chrząszczyk/ ORBIS Quartett
Krzysztof Penderecki – 2. Sonate für Violine und Klavier
Grażyna Bacewicz – Violinen-Quartett Nr. 4

Baltic Neopolis Orchestra mit Solisten der Deutschen Oper Berlin und Tomasz Tomaszewski
Andrzej Panufnik – Violinkonzert
Paweł Łukaszewski – Sinfonietta
Wojciech Kilar – Orawa

Adam Bałdych und Gäste, Baltic Neopolis Orchestra und Solisten der Deutschen Oper Berlin
Adam Bałdych – Mozaika

Das Baltic Neopolis Orchestra wurde im Jahr 2008 von jungen Musikern aus Szczecin gegründet und ist Träger des “Fryderyk”-Preises, des wichtigsten Musikpreises Polens, für das beste Kammermusikalbum 2015. Das Streichensemble gastierte bereits bei Festivals in Europa und Asien und arbeitet regelmäßig mit zeitgenössischen polnischen Komponisten wie Paweł Łukaszewski oder Krzysztof Penderecki zusammen. Seit 2013 fungiert Tomasz Tomaszewski, erster Konzertmeister des Orchesters der Deutschen Oper Berlin und Leiter des Kammerorchesters “Kammersolisten der Deutschen Oper Berlin”, als Mentor des Baltic Neopolis Orchestra. Seit seiner Gründung hat das Ensemble fünf Alben veröffentlicht.

Adam Bałdych, geboren 1986, ist ein polnischer Jazzgeiger und wurde als “Wunderkind” bekannt. Mit 16 Jahren begann er seine internationale Karriere und spielte bald Konzerte in Europa und Asien. Nach seinem Jazzstudium an der Musikakademie Katowice erhielt er ein Stipendium für das Berklee College of Music in Boston. In seiner Musik verbindet er polnische Tradition mit klassischer Musik und Jazz. Im August 2015 hat er sein drittes Album “Bridges” veröffentlicht und arbeitet u.a. für Theater- und Filmproduktionen. Adam Bałdych spielte auf zahlreichen internationalen Festivals wie dem London Jazz Festival und dem Montreux Jazz Festival. Er hat mehrere Preise gewonnen wie z.B. den ECHO Jazz als internationaler Instrumentalist des Jahres 2013 und den polnischen Grand Prix Jazz Melomani 2014 für das beste Jazz-Album.

Das ORBIS Quartett, ehemals Ensemble Ecatuor, gründete sich 2014 und gewann im selben Jahr den zweiten Preis in der Kategorie Kammermusik des Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs Pörtschach. Im Oktober 2014 begann das Quartett ein Master-Studium bei Prof. Rainer Schmidt (Hagen-Quartett) am Salzburger Mozarteum. Seit Mai 2015 sind die vier ebenfalls Aspiranten der von Hatto Beyerle ins Leben gerufenen European Chamber Music Academy in Wien. Im September 2015 erspielte sich das Ensemble den ersten Preis in der Kategorie Streichquartett und den Sonderpreis der Stadt Krakau beim Internationalen Beethoven Kammermusikwettbewerb Polen. Neben den klassischen Streichquartetten baut sich das Quartett ein immer größeres Repertoire von Arrangements auf, die sich vom Jazz- über den Popbereich bis hin zu freien Improvisationen erstrecken.

In Kooperation mit RADIALSYSTEM V, Internationale Beethoven Gesellschaft e.V., Institute of music and dance – POLAND, Krzysztof Penderecki European Music Center und Polish Music European Forum.

Unter dem Ehrenpatronat von Krzysztof Penderecki und
des Botschafters der Republik Polen in Bundesrepublik Deutschland Dr. Jerzy Marganski.

Eintrittskarten