VII Internationaler Literaturwettbewerb: Jugend schreibt Gedichte

Junge Poesie macht gute Stimmung

 

Berlin. Diesmal war alles noch besser: Die meisten der jungen Gewinner des 7. Internationalen Literaturwettbewerbs „Jugend schreibt Gedichte“ trugen bei der Präsentation ihre Verse selbst vor. Und es gab Live-Musik dazu: Celina Muza, Schauspielerin und Organisatorin des jährlichen Wettbewerbs seit 2013, swingte den etwa 70 Besuchern, die sich im Haus für Poesie eingefunden hatten, im warmen Mezzo aus dem Herzen: „Feeling good“…

Ohnehin hatte sich die deutsch-polnische Fachjury (u.a. mit Dorota Danielewicz, Łukasz Szopa und Urszula Czerska) dieses Jahr nur in teils hitzigen Debatten auf die 29 Gewinnergedichte einigen können. Junge Dichter zwischen 9 und 19 Jahren aus 5 Ländern und 25 Städten hatten 192 eigene Gedichte in polnischer Sprache oder Übersetzungen polnischer und deutscher Gedichte eingereicht – so viele wie nie zuvor.

Der grenzüberschreitende Literaturwettbewerb für junge Polnisch sprechende sowie polnische MuttersprachlerInnen aus ganz Europa wird jährlich von zwei Berliner Vereinen organisiert – von POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V. und dem Schulverein „Oświata“. Die Gewinner wurden für ein Wochenende nach Berlin eingeladen, wo sie an verschiedenen kreativen Workshops, Stadtbesichtigungen und Kulturprogramm teilnehmen können. Alle prämierten Gedichte wurden außerdem in einem Gedichtband und online unter http://pol-in.eu/wp-content/uploads/2019/08/JSG2019web.pdf veröffentlicht.

 

Der Internationale Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“ wurde auch in diesem Jahr von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Polnischem Kulturinstitut, der Botschaft der Republik Polen sowie durch private Sponsoren gefördert.

Mehr Infos: www.pol-in.eu, facebook.com/polin.ev

 

 

III. Platz

 

Manche mögen Poesie

Narine Kuczyńska, (18), Jelenia Góra

 

 

Manche –

also nicht alle.

Sogar nicht die Mehrheit von allen, sondern die Minderheit.

Schulen nicht mitgerechnet, wo man muss,

und Dichter selbst,

diese Leute gibt es wohl zwei in tausend.

 

Sie mögen –

aber man mag auch Brühe mit Nudeln,

man mag Komplimente und eine blaue Farbe,

man mag einen alten Schal,

man mag auf seine Meinung bestehen.

man mag den Hund streicheln.

 

Poesie –

nur was ist das die Poesie?

Auf diese Frage ist

schon so manche unentschlossene Antwort gefallen.

Und ich weiß nicht und weiß nicht

und das hält mich wie ein rettendes Geländer fest.

 

 

Original: Wisława Szymborska „Niektórzy lubią poezję”

 

Kategorie IIb:

eigene Übersetzung eines Gedichtes aus dem Polnischen ins Deutsche, bis 19 Jahre