Wissenschaftliches Symposium zu den Zukunftstrends im deutsch-polnischen Verflechtungsraum bis 2041 an der Uniwersytet Szczeciński

Im Jahr 2016 jährt sich der „Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit” zum 25. Mal.

Es ist auch Anlass, um die länderübergreifende Zusammenarbeit weiter zu stärken. So entsteht derzeit ein Gemeinsames Zukunftskonzept für den deutsch-polnischen Verflechtungsraum 2030.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf Deutsch unter: http://zk2030.kooperation-ohne-grenzen.de und auf Polnisch unter: http://kp2030.kooperacja-bez-granic.pl
Hier werden der Fachöffentlichkeit die ersten Ergebnisse vorgestellt, die in einem Dialog diskutiert und bereichert werden sollen. Dabei ist die Wissenschaft explizit gefragt!

So bereichern junge und etablierte Wissenschaftler*innen diesen Prozess auf dem Symposium mit zukunftsorientierten Forschungsergebnissen, Ideen und Projekten zu Mobilität und Daseinsvorsorge,     aber auch zu Kultur und Bildung. Die Forscher*innen haben dabei ihren Blick auf 2041, das 50. Jubiliäum des Nachbarschaftsvertrages, gerichtet.

Sie sind herzlich eingeladen, sich in die Diskussion mit den Wissenschaftler*innen sowie den Vertret*innen des Deutsch-Polnischen Raumordnungsausschusses und damit auch in die Gestaltung des Zukunftskonzepts direkt mit einzubringen!

Das Symposium wird simultan gedolmetscht.
Bitte melden Sie sich dafür per E-Mail verbindlich bis zum 5. März 2016 an:

Anja Neubauer
Hochschule Neubrandenburg, Fachgebiet Landschaftswissenschaften und Geomatik
Brodaer Str. 2, 17033 Neubrandenburg
E-Mail: neubauer@hs-nb.de
Nachdem die Zahl der Teilnehmenden feststeht, erhalten Sie eine genaue Wegbeschreibung und ein finales, zweisprachiges Programm.