Ausstellung “Stettin/Szczecin – eine Geschichte”

Ausstellung “Stettin/Szczecin – eine Geschichte”

Das Nationalmuseum in Szczecin (Stettin) präsentiert noch bis zum 14. November 2021 in seinem Gebäude am Wały Chrobrego (Chrobry-Ufer) eine außergewöhnliche Ausstellung mit dem Titel Stettin/Szczecin – eine Geschichte. Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts aus der Sammlung des Nationalmuseums in Szczecin. Die Ausstellung ist ungewöhnlich und beeindruckend, weil sie durch die Kunst die Geschichte einer Stadt – Stettin vor und nach dem Krieg – zeigt. Wir haben uns die Ausstellung zusammen mit Viktor Lazarev angeschaut und wir beide empfehlen sie.

Kuratorin der Ausstellung ist Beata Małgorzata Wolska, die über die Ausstellung sagt:
Sind Stettin und Szczecin eine Stadt? Obwohl eine angemessene Frage ist, ob die Geschichte von Stettin und die Geschichte von Szczecin eine Stadt oder zwei getrennte Städte sind? Beide Teile dieser Frage lassen sich bejahen: Ja, es handelt sich um eine Stadt, denn die Erinnerung an die Vergangenheit der Stadt trennt die Historiker von Stettin und Szczecin immer weniger; und ja, es handelt sich um zwei getrennte Städte, zwischen denen dieselben Historiker ziemlich einhellig bereit sind, einen offensichtlichen Punkt der Diskontinuität aufzuzeigen. Und das gilt für die Stettin-Szczecin-Geschichtsforscher ebenso wie für die Kunstwissenschaftler. Betrachtet man den hier vorgestellten Überblick über die Sammlung des Nationalmuseums in Stettin nicht einmal mit dem Auge eines Experten, sondern mit dem eines Kunstliebhabers, so fällt es leicht, auf diese Diskontinuitäten hinzuweisen – auf diese Lücken, Leerstellen und Orte, die unbequeme Fragen provozieren.

So unbequem sie auch sein mögen, solche Fragen sollten nicht stillschweigend übergangen, vermieden oder – erst recht nicht! – um sie nieder zu schreien. Es ist besser, sie laut zu fragen, denn vielleicht sind sie die Essenz der Sammlung, um die Aufmerksamkeit auf die Risse zu lenken, aus denen die gesamte Geschichte des Museums und der Stadt – nicht einfach, komplex, voller Lücken, Mängel und damit verbundener Erfahrungen, sowohl von Künstlern, Menschen, die die Geschichte der Institution mitgestaltet haben, als auch von anderen Bewohnern – zu sehen ist. Das machte die Essenz der Ausstellung zu dem Wunsch, das einzufangen, was oft unsichtbar ist, weil es keine kohärente Version der großen Erzählung über die Stadt zeigt. Deshalb haben wir uns entschlossen, sowohl das Schicksal der deutschen als auch der polnischen Stadt und des Museums sowie die mit ihr verbundene Kunst vorzustellen. Denn die Sammlung sollte mit Blick auf die Komplexität der Stadtgeschichte betrachtet werden. Folglich war das primäre Ziel, das die Macher der Ausstellung leitete, die Notwendigkeit, eine Geschichte über das eine Stettin/Szczecin zu schaffen – diejenige vor und nach dem Krieg, diejenige, die die polnische und deutsche Geschichte der Stadt zu einem einzigen, aber komplexen Ganzen verbindet, das aus unzähligen Erfahrungen besteht. Für dieses Projekt wurde eine Auswahl deutscher und polnischer Werke aus dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert verwendet. Sie ist eine gute Repräsentation der Stettiner Sammlung, da sie jene Umstände umfasst, die am besten die Schlüsselmäander der Stadt- und damit auch der Museumsgeschichte widerspiegeln. Die vorgeschlagene Ausstellung ist ein Bild des Weges, der zum Einverständnis führt, Stettin als eine polnische Stadt mit einer deutschen Vergangenheit (und Gegenwart) zu denken.

Ich ermutige Sie auch, die umfangreiche Publikation zur Ausstellung zu kaufen, die ausführlich die Profile der Künstler und ihre in der Ausstellung gezeigten Werke vorstellt – die Publikation erscheint auf Polnisch und Deutsch.

Ich möchte Dariusz Kacprzak für dieses “Zittern” danken, das mich, seit ich das Interview mit ihm über das Museum und die Skulpturensammlung von Dorn gelesen habe, immer bei meinen Besuchen mit Kunst begleitet.

Fotos und Text: Monika Dyker-Woźniak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close